Das Zeichen des Jona

Lange Nacht des Wassers, Samstag, 16. Juni 2018, 21.30 – 24.00 Uhr - Klang- und Videoinstallation in der Moritzkirche Augsburg von MARTYN SCHMIDT. Walknochen- und Meeresklänge im Kirchenschiff – Quadrofonische Klang- und Videoinstallation im Sakralraum

»Das Zeichen des Jona« ist eine Klang- und Videoinstallation des Klangkünstlers und Lyrikers Martyn Schmidt in der Augsburger Moritzkirche, die  2018/2019 ihr 1000-jähriges Jubiläum feiert. Als ozeanisches Klangbild treffen Meeresbrandung und -rauschen auf die elektronisch bearbeiteten Klänge von Walkieferknochen. Die zentral im Kirchenchor befindliche Leinwand zeigt eine filmisch eingefangene, in Schwarzweiß gesetzte Meeresbrandung. Die Klanginstallation ist quadrofonisch angelegt, d.h. die Klänge wandern über vier in der Kirche verteilten Klangquellen im Doppelstereobild durch den Kirchenraum.

Das biblische Jona-Szenario und das Meer in Klang und Bild verwandeln dabei den Sakralbau sprichwörtlich in ein Kirchen-Schiff, gleichzeitig werden die Besucher wie der Prophet Jona ins Innere eines Wals versetzt. Der Titel »Das Zeichen des Jona« bezieht sich auf den entsprechenden Ausspruch Jesu (Matthäus 12, 39-40). Die meditative Klanginstallation verwandelt die Stille des Kirchenraums in ein kontemplatives Lauschen.

Die Klänge der (versteinerten) Walkieferknochen wurden auf der dänischen Insel Römö (drei Kilometer nördlich von Sylt) aufgenommen. Die Haupteinnahmequelle der Inselbewohner war früher der Walfang, noch 1996 strandeten 16 Wale an der Insel. Die Knochen gehören zu einem im Jahr 1772 gebauten Zaun aus Wal-Unterkiefern.

 

www.martynschmidt.de
https://de-de.facebook.com/Martyn-Schmidt-242117028270/

  Nach oben